Wir behandeln in unserer Praxis nicht nur Kleintiere. Unser Spezialgebiet sind Pferde. Vor vielen Jahren kam die Leidenschaft für Sportpferde und hier noch einmal genauer die Liebe zu Rennpferden dazu.

Im Pferdesport gibt es immer wieder Ausnahmetalente, bei den Reitern oder Jockeys aber auch bei den Pferden. Diese Pferde sind Lebewesen, denen es große Freude macht, sich zu bewegen, schnell und ausdauernd zu laufen, mit ihrem Reiter zu arbeiten, dabei diszipliniert und konzentriert sind, und vor allem: Sie wollen die Nase immer vorne haben, wenn noch ein anderer neben ihnen rennt.

Diese Pferde sind ausgeprägte Persönlichkeiten, sie sind Hochleistungssportler, die einen guten Job machen können und das auch wollen.

Wir als Tierärzte gehen in vielen Reitställen ein und aus, sprechen mit Reitern und Pferdehaltern und Besitzern von einzelnen Tieren, wir behandeln Ponys, die von verantwortungsvollen Kindern gepflegt werden, ebenso wie alte Pferde, die ein Gnadenbrot erhalten und jeden Tag zwei Stunden spazieren geführt werden, Schulpferde, die jeden Tag eine bestimmte Stundenzahl im Schulbetrieb bewegt werden, Pferde von Hobbysportlern ebenso wie unsere geliebten Rennpferde, denen wir manchmal auch in andere Länder nachreisen.

Wir haben große Erfahrungen mit Pferden, ihren Eigenarten, Besonderheiten, Krankheiten und sehr gute Erfolge bei der Behandlung von Sportverletzungen, insbesondere bei Rennpferden. Wir kennen die Rennbahnen, die Pferderennen, die Jockeys und die Besitzer und Ställe der besten Rennpferde. Das hat im Laufe der Jahre zu vielen Kontakten geführt.

Einer dieser Kontakte führte für uns zu einer besonders schönen und verantwortungsvollen Aufgabe: Wir wurden gefragt, ob wir uns vertraglich verpflichten wollten, bei den Pferderennen im englischen Cheltenham in Gloucestershire für Unibet veterinärmedizinisch tätig zu werden. Zunächst waren wir skeptisch. Wir hatten zwar schon von Unibet gehört, wußten aber nicht wirklich, wer dahintersteht. Auf Nachfrage erhielten wir den Weblink auf die Unibet-Seite. Was wir dort über das Unternehmen erfuhren, gab uns die Sicherheit, das Angebot gerne anzunehmen. So kamen wir dazu, mit anderen Tierärzten gemeinsam in der Zeit des Cheltenham Festivals die Betreuung der vielen Pferde, die an verschiedenen Rennen teilnehmen, zu übernehmen. Manchmal ist auch ein Hund, der versehentlich einen Tritt von einem der Rennplatzbesucher bekommen hat, oder ein exotisches Tier zu versorgen – manche Menschen nehmen ihre Lieblinge eben überall mit hin.

Das Cheltenham Festival findet an vier Tagen im März statt. Am Eröffnungstag des Festivals, dem Champions Day, werden die Arkle Challenge Trophy und das Unibet Champion Hurdle gelaufen. Beide Rennen gehen über eine Distanz von 3.199 Meter. Die Arkle Challenge ist für fünfjährige und ältere Pferde, die noch kein Hindernisrennen gewonnen haben. Während des Rennens müssen 13 Hindernisse übersprungen werden. Die Sieger des Rennens haben meist eine erfolgreiche Jagdrennkarriere vor sich.

Das Champion Hurdle, dessen Sponsor Unibet ist, ist für Pferde ab vier Jahren und geht über acht Hindernisse.

Am zweiten Tag, dem Ladies Day, findet der Queens Mother Champions Chase, ebenfalls ein Jagdrennen, statt.

Der dritte Festival-Tag ist für das World Hurdle, einem Steher-Hürdenrennen und das Ryanair Chase reserviert.

Der letzte Tag bringt drei weitere Rennen: Der Cheltenham Gold Cup ist ein Jagdrennen. Der Cup ist auch unter Blue Riband (Blaues Band) bekannt. Die Pferde müssen auf der Strecke über 5.331 Meter nicht nur schnell sein, sondern auch 22 Hindernisse überspringen. Da dieses Rennen sehr anstrengend und anspruchsvoll ist, müssen die teilnehmenden Pferde mindestens fünf Jahre alt sein. Die beiden weiteren Gruppe-I-Rennen sind der Triumph Hurdle und der Albert Bartlett Novice Hurdle.

Während der Festival-Zeit finden noch weitere Rennen, insgesamt 20, davon elf Gruppe-I-Rennen, statt. Das Cheltenham Festival ist weltweit als bedeutendste Veranstaltung von Hindernisrennen bekannt.

Unsere Arbeit beim Cheltenham Festival ist die medizinische Versorgung der Pferde, die Überwachung ihres Gesundheitszustandes, die Beratung der Besitzer und Jockeys und die Zusammenarbeit mit den Trainern. Mit Hinblick auf das Wohlergehen der Pferde unterstützen wir eine Woche lang diesen Rennbetrieb so, dass alles in geordneten Bahnen läuft und die Stars dieser vier Tage, die Pferde, wohlbehalten aus den Rennen wieder in ihre Heimatställe zurückkehren können.

Natürlich bleibt unsere Praxis in Essen in dieser Zeit mit einem verkleinerten Team geöffnet.