Impfungen sind nicht nur bei Menschen immer wieder in der Diskussion. Bei Impfungen von Tieren sind immer die Risiken, die die Impfung mit sich bringt, gegen die Risiken der Erkrankung bei Nicht-Impfung abzuwägen. Auch die gesetzlichen Vorschriften, die vor allem bei Hund, Katze und Frettchen bestehen, müssen berücksichtigt werden.

Viele Impfungen sind keine einmalige Sache, sondern müssen in regelmäßigen Abständen wiederholt werden. Wann eine Auffrischungsimpfung erforderlich ist, ist von den Angaben der Impfstoffhersteller abhängig. Es gibt Impfungen, die bei der Einreise in bestimmte Länder zwingend notwendig sind. Leider gibt es immer wieder Fälle, in denen sich Tierbesitzer über diese Bestimmungen hinwegsetzen und ihr Tier stirbt, weil es sich in einem Land ohne den dort geforderten Impfschutz angesteckt hat wurde.

Impfungen bei Tieren erfolgen meist subkutan, also unter die Haut, meisten im Flanken- oder Nackenbereich. Häufig empfinden die Tiere eine Impfung eher als irritierend, aber nicht schmerzhaft.

Tollwut

Diese Viruserkrankung kann Tiere treffen, die draußen unterwegs sind, wie Hunde und Katzen. Besteht ein begründeter Verdacht, dass ein Vierbeiner durch einen Biss mit Tollwut infiziert wurde, und es kann keine Impfung des Tieres nachgewiesen werden, so muss das Tier eingeschläfert werden. Daher sollte bei Tieren, die sich im Freien aufhalten – also in jedem Fall bei allen Hunden sowie Katzen, die keine reinen Wohnungskatzen sind – eine Tollwutimpfung in Betracht gezogen werden. Zwingend notwendig ist sie, wenn das Tier mit ins Ausland genommen wird.

Impfungen bei Katzen

Katzen sollten gegen Katzenschnupfen, Katzenseuche und eventuell Tollwut geimpft werden. Bei Freigängerkatzen bis zu acht Jahren sollte ebenfalls eine Impfung gegen das Feline Leukosevirus (FeLV) in Betracht gezogen werden. Keinen sicheren Schutz bietet die Impfung gegen FIP (Feline Infektiöse Peritonitis), die meist mit einer Bauchfellentzündung einhergeht.

Impfungen bei Hunden

Bei Hunden werden häufig Impfungen gegen Staupe, Leptospirose, Parvovirose, Hepatitis contagiosa canis, Parainfluenza und Tollwut durchgeführt. Seltener sind Impfungen gegen Lyme-Borreliose, die meist über Zecken verbreitet wird, und den bakteriellen Zwingerhusten.

Impfungen bei Frettchen

Das kleine Raubtier ist zwar bei einigen Tierfreunden auf dem Vormarsch, jedoch gibt es noch keine ausreichenden Möglichkeiten zur Impfung. Bisher können Frettchen mit entsprechend zugelassenen Impfstoffen gegen Staupe und Tollwut geimpft werden. Weitere Impfungen erfolgen mit Impfstoffen für Hunde, was rechtlich in einer Grauzone geschieht.

Impfungen bei Kaninchen

Auch bei Kaninchen sind mittlerweile Impfungen gegen die Myxomatose und die Chinaseuche (RHD) möglich. Die Myxomatose-Impfung muss halbjährlich wiederholt werden. Da die Erreger von Mücken übertragen werden und diese mittlerweile auch in unseren wärmeren Wintern unterwegs sind, ist hier eine Einhaltung der Impftermine sehr wichtig. Gegen Kaninchenschnupfen wird in größeren Kaninchenhaltungen geimpft, da hier die Ansteckung wahrscheinlicher ist.

Impfungen bei Pferden

Für Turnierpferde ist die Pferdeinfluenza-Impfung vorgeschrieben. Empfohlen werden außerdem die Impfungen gegen Wundstarrkrampf, Pferdeinfluenza und Equine Herpesviren (EHV-1 und EHV-4). Weitere Impfungen sind nur unter bestimmten Voraussetzungen nötig, wie zum Beispiel gegen die Druse, eine ansteckende bakterielle Infektionskrankheit, oder Tollwut.

Impfungen bei Nutztieren

Auch Klauentiere, also Rinder, Schafe und Schweine, können geimpft werden. Bestimmte Impfungen können auch vom Staat angeordnet werden, die Kosten werden dann ersetzt. Eine Impfung gegen die Maul- und Klauenseuche wurde 1991 von der EU verboten, weil geimpfte Tiere ebenso wie infizierte Tiere Antikörper im Blut haben und die Erreger sich über geimpfte Tiere ausbreiten können. Das Fleisch von geimpften Tieren konnte so nicht mehr in den Handel gebracht werden.

Impfungen bei Vögeln

In Betrieben mit größeren Geflügelbeständen sind Impfungen rechtlich vorgeschrieben, wie beispielsweise die Impfung bei Hühnern gegen Salmonella Enteritidis. Aber auch Taubenzüchter impfen ihre Tauben regelmäßig.